Forschungsgruppe Sustainable Mining

Bergbauunternehmen und Zulieferer sind in vielfältigen Projekten beteiligt und sind oftmals in international tätige Konzerne integriert. Rohstoffpolitik versucht wiederum ein Rahmenwerk für diese komplexen Strukturen zu schaffen. Die nationalen Regierungen sehen sich hier einem globalen Markt gegenüber. Dynamische Veränderungen in Angebot und Nachfrage stellen eine große Herausforderung für die angrenzenden Wertschöpfungsketten dar. Das MRE betreibt Forschung in diesem Spannungsfeld aus unternehmerischen Problemstellungen und bietet Expertise rund um die komplexen Marktsituationen in der Rohstoffbranche.

Unter dem Schlagwort Nachhaltigkeit fokussieren wir den effizienten Einsatz von Produktionsressourcen, die Reduzierung bzw. Vermeidung von Emissionen, den verantwortungsvollen Umgang mit natürlichen Lagerstätten und beanspruchtem Gebiet sowie Sicherheit an und in den Arbeitsplätzen der Branche. Unter Berücksichtigung der wirtschaftlichen Realisierbarkeit werden praxisnahe Lösungen erarbeitet, wobei sich das MRE sowohl fallspezifischen Fragestellungen stellt als auch Beiträge zur Beantwortung globaler Problemstellungen leistet.

Die Forschungsgruppe Sustainable Mining begegnet somit in einem vielseitigen Tätigkeitsfeld den aktuellen Herausforderungen der Bergbaubranche:

ABBILDUNG: Thematische Struktur der MRE-Forschungsgruppe

Sustainable Mining

  • Das Tätigkeitsfeld Mining Economics (Bergwirtschaft) umfasst sowohl betriebs- als auch volkswirtschaftliche Phänomene des Bergbaus und erstreckt sich von der Planung und Bewertung bergbaulicher Projekte über Marktstudien bis hin zur Analyse von Wertschöpfungsketten.
  • Mit der Betrachtung von Prozess- und Energieeffizienz in Betrieben der Bergbauindustrie umfasst Efficient Mining die globalen Herausforderungen in der Rohstoffgewinnung und berücksichtigt darüber hinaus die effiziente Ausnutzung der beanspruchten Lagerstätte.
  • Responsible Mining bedeutet einerseits den rücksichtsvollen Umgang mit den betrieblichen Auswirkungen auf die Umwelt und andererseits dem Arbeits- und Gesundheitsschutz in Bergbauprojekten sowohl präventiv als auch reaktiv zu begegnen.